JOHANNES STEINIGER

Mitglied des Deutschen Bundestages

Wahlkreis


Als Mitglied im Sportausschuss des Deutschen Bundestages bin ich in puncto Sport viel unterwegs. Auch wenn es in der Pfalz im Moment leider keinen Bundesliga-Fußball zu sehen gibt – die Breitensportangebote und vor allem die Jugendarbeit der Fußballer sind hervorragend.

Und auch in anderen olympischen Sportarten ist die Region bundesweit bekannt: Die Gewichtheber aus Speyer, die Ringer des VfK 07 Schifferstadt, die Spieler vom Dürkheimer Hockey Club, die Grünstadter Kunstturner oder die Wasserballmannschaft des SC Neustadt sind Aushängeschilder ihres Sports. Die Liste ließe sich ohne Probleme fortsetzen.

Mit den Sportlerinnen und Sportlern, Trainern und Sportfunktionären stehe ich als Sportpolitiker im engen Kontakt.

frei Speyer_FC

Es gibt selbstverständlich noch viele weitere Gruppen, die für meine politische Arbeit im Wahlkreis wichtig sind. Von den regionalen Arbeitgebern bis hin zu sozialen Institutionen, kulturellen Einrichtungen und Kirchen. Viele Bürgerinnen und Bürger treffe ich dabei auf Veranstaltungen, aber auch gerne zum persönlichen Gespräch. Besonders gilt das für Schulklassen. Auch ihnen stehe ich gerne Rede und Antwort.

Der Austausch von Meinungen und Argumenten, das Werben für politische Positionen und das Eintreten für eigene Überzeugungen sind wichtig für unserer Demokratie. Dafür stehe ich gerne zur Verfügung. Denn ohne Dialog und Beteiligung kann unsere Demokratie nicht funktionieren.

Mindestens genauso wichtig ist aber der tatkräftige Einsatz, das Mitmachen, vor Ort. So bin auch ich zur Politik gekommen: über die kirchliche Jugendarbeit und den heimischen Sportverein zur Jungen Union und schließlich in die CDU.

Dabei gilt das Motto: Gemeinsam arbeiten und etwas erreichen, dann aber auch gemeinsam feiern können! Dieses Gemeinschaftserlebnis macht unsere Städte und Dörfer so lebenswert. Ich freue mich, dass ich diese Erfahrung jetzt auch im Unterausschuss „Bürgerschaftliches Engagement“ im Bundestag einbringen kann.

Die Pfalz ist wohl die weltweit bekannteste Weinbauregion Deutschlands. In meinem Wahlkreis liegt ein großer Teil der Deutschen Weinstraße und mit Neustadt an der Weinstraße die traditionelle Krönungsstätte der Deutschen Weinkönigin. Von der ersten Mandelblüte bis zum Abschluss des Herbstes vergeht kaum ein Wochenende, an dem hier nicht ein Weinfest gefeiert wird.

Für mich als Bad Dürkheimer hat selbstverständlich das größte Weinfest der Welt, unser „Dürkheimer Wurstmarkt“, eine besondere Bedeutung. Hier lasse ich es mir auch nicht nehmen, jedes Jahr hinter einem der Ausschänke der „Schubkärchler“ zu stehen. Hier lebt einfach die Volksfestkultur, für deren Erhalt ich mich unter anderem im Bad Dürkheimer Wurstmarktausschuss stark mache.

 

Zum Wahlkreis 208 Neustadt-Speyer gehören:

  • Kreisfreie Stadt Neustadt an der Weinstraße
  • Kreisfreie Stadt Speyer
  • Landkreis Bad Dürkheim
  • vom Rhein-Pfalz-Kreis
    • Schifferstadt
    • Verbandsgemeinde Dudenhofen-Römerberg
    • aus der Verbandsgemeinde Waldsee die Gemeinden Otterstadt und Waldsee

Hinter dieser nüchternen Aufzählung verbergen sich spannende Orte, große Geschichte und eine wunderbare Landschaft.

Schon immer war die Pfalz eine begehrte Wohnlage. Dass sich schon die Römer in der Pfalz wohlfühlten, ist allgemein bekannt. Und auch, dass wir ihnen die Idee mit dem Wein zu verdanken haben. Noch heute zeugen davon zum Beispiel die Ausgrabung der “Villa Rustica” bei Wachenheim und das römische Weingut am Weilberg in Ungstein. Im Mittelalter richteten sich dann Karolinger, Staufer und Salier am Haardtrand ein. Deshalb können wir heute noch unzählige Schloss- und Burgruinen erkunden – von Altleinigen bis Wolfsburg oberhalb von Neustadt.

In der neueren Geschichte wurde die Pfalz dann Teil der Französischen Republik – nach einer weiteren Epochenwende in Europa schließlich bayerisch. Durch die zentrale Lage war die Region immer auch ein Spielball der Weltgeschichte. Vermutlich haben die vielen Einflüsse die Menschen in unserer Heimat bis heute geprägt. So gelten wir Pfälzer als weltoffen und lebensfroh, immer aber mit einem eigenen Kopf. Es wundert daher kaum, dass das Hambacher Schloss 1832 Schauplatz einer bisher nicht gekannten Freiheitskundgebung wurde, die als Meilenstein für mehr Demokratie in der Geschichte Deutschlands gilt. Mehr über die wechselvolle Geschichte unserer Heimat erfährt man zum Beispiel bei einem Besuch im Historischen Museum der Pfalz in Speyer.

Diese zentrale Lage inmitten Europas ist heute unser großes Plus. Angebunden an die Metropolregion Rhein-Neckar ist die Pfalz ein bedeutender Wirtschaftsraum mit einer immensen kulturellen Vielfalt.

CDU.de Ticker